An apple a day…

An apple a day…

Der Apfel war und ist mein „Lieblingsobst“ und ich esse ihn täglich!

Heute hat mein netter Nachbar mich mit Äpfeln direkt vom Baum beschenkt! Was für ein Traum!
Aus westlicher (auch östlicher) Sicht ist der Apfel eine Vitamin C-Bombe, enthält Kalzium, Magnesium, Kalium und Eisen und wertvolle Antioxidantien. Wir esse den Apfel oder generell Obst ja meistens als „Rohkost“.
Sowohl die westliche als auch die östliche Ernährungslehre sind sich einig: Esse TÄGLICH einen Apfel!
Aus Sicht der TCM ist der Apfel dem Element Erde, also der Geschmacksrichtung „süß“ und den Funktionskreisen Magen/Milz, Leber, Lunge und Dickdarm zugeordnet. Die TCM-Ernährungslehre tendiert dahin, das Obst zu erwärmen und z.B. ein bekömmliches Kompott zu „kochen“ oder den Apfel z. B. in einem Strudel oder Muffin (>>Link zum Rezept) zu backen. Wer den Apfel „roh“ essen möchte, sollte das direkt nach dem (warmen) Frühstück oder dem Mittagessen tun und SEHR GUT kauen. Dann fällt die Verdauung leichter.

Folgende „Funktionen“ hat der Apfel in der Traditionellen Chinesischen Ernährungslehre:

  • Erfrischt das Blut
  • Tonisiert Säfte und Yin
  • Kühlt innere und äußere Hitze (Sommerhitze!)
  • Leitet Feuchtigkeit aus
  • Reguliert den Stuhlgang

Bei folgenden Indikationen ist der Apfel empfehlenswert:

  • Trockenheit der Schleimhäute
  • Fieber
  • Durst
  • Unruhe
  • Erhöhtes Cholesterin
  • Verstopfung (roher Apfel)
  • Gicht
  • Krebsprophylaxe

Quelle: Dr. med. Georg Weidinger, die Heilung der Mitte, Checkliste Chin. Diätetik, Haug-Verlag

Die Goldene „Milch“

Die Goldene „Milch“

Die Goldene Milch ist eigentlich keine Milch im Sinne von tierischer Milch, sondern eine Kombination aus dem wärmenden, goldfarbenen Kurkuma zusammen mit Kokosnussmilch (oder einer anderen Pflanzenmilch), Kokosöl und anderen Zutaten wie z.B. Ingwer oder Pfeffer. Alle Zutaten zusammen unterstützen sich gegenseitig! Sie sind antibakteriell, entzündungshemmend, magenfreundlich und stimmungsaufhellend! Besonders Kurkuma ist ein starker, natürlicher Entzündungshemmer und kann z.B. bei erhöhten Blutzuckerwerten, erhöhtem Cholesterin, Symptomen der rheumatoiden Arthritis, Multipler Sklerose, zur Verbesserung der Wundheilung, bei Herz- Kreislauf-Erkrankungen, Stoffwechselerkrankungen und bei Krebserkrankungen zum Einsatz kommen und eine Verbesserung der Krankheitssymptome verschaffen.

Zutaten für 2 große Tassen:

350 ml Kokosnussmilch (oder Mandelmilch) 100 ml stilles Mineralwasser 1 EL hochwertiges Kurkumapulver oder 2 cm frisch geriebene Kurkumawurzel 1 TL natives Kokosöl ½ TL frisch geriebener Ingwer 2 EL Agavendicksaft ½ TL Zimt 1 Prise schwarzen Pfeffer 1 Prise frisch geriebene Muskatnuss

Zubereitung (ca. 15 Min):

Herstellung der Kurkumapaste: Wasser in einem Topf erhitzen, 1 EL Kurkumapulver, schwarzen Pfeffer, Zimt und geriebenen Ingwer hinzugeben und so lange unter Rühren einkochen lassen, bis eine dicke, gelbe Paste entsteht Dann die Kokos- oder Mandelmilch in einem Topf erhitzen und 1 EL Kurkumapaste, Kokosöl und den Agavendicksaft hinzugeben. Unter ständigem Rühren erhitzen aber nicht kochen! Wer möchte, kann die Goldene Milch auch nochmal im Mixer schön schaumig mixen.

Tipp:

Es gibt bereits fertige Goldene-Milch-Mischungen (Kurkuma Latte), z.B. von Sonnentor, die man nur noch in Pflanzenmilch einrühren muss.

Hier noch sechs weitere Ernährungs-Tipps, wie Du Dein Immunsystem im Herbst stärken kannst!

  • Reduziere zu viel kalte Getränke (kalte Schorlen, Mineralwasser, Smoothies) und zu viel kaltes Essen wie Salat, Rohkost, rohes Obst, Gurken, Tomaten und esse regelmäßig warm!
  • Iss konsequent ein gekochtes Frühstück!
  • Mindestens zweimal pro Woche sollten Haferflocken, z.B. als süßes Frühstück (gekocht) oder als Suppeneinlage auf Deinem Speiseplan stehen.
  • Ernähre Dich vermehrt von Kohlgemüse, roten Rüben, Lauch, Fenchel, Kartoffeln, Petersilie, Sanddorn oder Johannisbeeren. Sie sind reich an Vitamin C und vermeide künstliche Vitamin C-Präparate.
  • Gib öfter ein paar Scheiben Ingwer zu Deinem Essen hinzu.
  • Iss öfters weiße Nahrungsmittel (diese stärken gezielt die Lunge) wie z.B. Reis, Hirse, Pastinaken, Radieschen und Rettich, Zwiebeln und reduziere Milchprodukte, weißen Zucker und Weißenmehl.
Möchtest Du mehr wissen über die natürliche Stärkung Deines Immunsystems im Herbst oder hast Fragen zur Zubereitung eines warmen Frühstücks, freue ich mich über Deinen Anruf oder Deine eMail. Komme gut und gesund durch den Herbst!

„Kühlender“ Sommer-Salat

„Kühlender“ Sommer-Salat

Eine wunderbare Alternative zum Rohkostsalat beim Grillen, zum Mitnehmen ins Schwimmbad, zum Picknick oder ins Büro sind lauwarme Getreidesalate. Mein absolutes „Lieblingsgetreide“ ist derzeit Couscous! Der Vorteil eines gekochten Getreidesalates ist, dass er viel bekömmlicher und verträglicher ist als normale Blattsalate, die –weil schwer verdaulich- sehr lange „im Magen“ liegen. Couscous ist süß und kühl, stützt nach der Traditionellen Chinesischen Ernährungslehre „die Mitte“. Außerdem ist er ruck-zuck zubereitet! Einfach mit heißem, abgekochtem Wasser übergießen, 10 Minuten quellen lassen. Fertig!
Als „kühlende“ Rezeptidee für heiße Sommermonate möchte ich Euch die Variante mit Gemüse zeigen. Eigene Kreationen sind natürlich immer möglich und vielleicht mag der ein- oder andere ein Foto von „seinem“ Sommer-Salat posten.

 

Zutaten für eine große Schüssel (ca. 4-6 Portionen)

250 g Couscous
4 Tomaten
1/2 Gurke
1 kleine Zucchini
5-6 Champignons
etwas Olivenöl
Saft von einer Zitrone
Sojasauce (bio)
frische Minze oder Basilikum
optional: Ziegen- oder Schafskäse
auch sehr lecker und erfrischend dazu ist Wassermelone
Bitte achtet bei Euren Zutaten auf Bioqualität bzw. bevorzugt das, was ihr regional bekommen könnt!

Zubereitung:

Couscous mit 700 ml kochendem Wasser über brühen (oder, wer mehr Würze mag, mit etwas Gemüsebrühe aufkochen) 10 Minuten quellen lassen. Zucchini und Pilze waschen, putzen und klein schneiden – in etwas Olivenöl kurz anbraten und abkühlen lassen.
Tomate und Gurke waschen und schön klein schneiden (bei der Tomate den grünen Strunk entfernen).
Gemüse in eine Schüssel geben, Couscous dazu alles durchmischen und mit etwas Sojasauce, Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Wer möchte kann noch Ziegen- oder Schafskäse dazugeben oder auch als „Süße“ Wassermelone untermischen
Minze dazugeben – das verleiht dem Salat eine köstliche Frische!

Wie Salat kühlen kann…

Nach der Traditionellen Chinesischen Medizin kann er das! Genaugenommen haben die einzelnen Lebensmittel lt. TCM eine thermische Wirkung auf den menschlichen Organismus. Neben den Wirkungen warm, heiß, neutral und erfrischend gibt es eben auch „kalte“ Lebensmittel. Besonders im Sommer sind diese sehr angenehm und zu empfehlen.  Die thermische Wirkung nach der TCM.

Für alle, die es „genauer“ wissen wollen… 

Couscous ist süß und kühl, stützt die Mitte, kühlt und beruhigt die Nerven. Auch die Tomate kühlt Hitze-Prozesse und besänftigt den Funktionskreis Leber. Gleichzeitig erzeugt sie wertvolle Säfte. Wer eine sehr schwache Mitte hat (westlich heißt das: „einen empfindlichen Magen“) kann die rohen Tomaten durch gedünstete Karotten ersetzen. Die Gurke wirkt ähnlich: sie ist kühl und süß, zudem harntreibend und abschwellend. Die Zucchini ist ebenfalls kühlend und wirkt auf Milz, Magen und den Funktionskreis Dickdarm. Die Champignons regulieren das Qi (deine Energie) und stützen die Mitte. Pfefferminze oder Basilikum bringt noch eine leichte Schärfe in den Salat. Basilikum hat außerdem eine leicht entgiftende Wirkung, bewegt das Qi und wandelt Feuchtigkeit um. Wer möchte, kann sich auch noch etwas Wassermelone dazu geben. Wassermelone ist DIE kühlende Frucht für den Sommer! Sie eliminiert die Hitze und wirkt entwässernd.
Mit der restlichen Minze und den Zitronen habe ich mir gleich noch ein leckeres „Infused-Water“ gemacht. Zitrone eliminiert ebenfalls die Sommerhitze und erfrischt herrlich!

Chiasamen – Pudding mit frischen Beeren

Chiasamen – Pudding mit frischen Beeren

DER Renner beim Frühstück meiner „Kreativwerkstatt“-Mädels Steffi Praunsmändtl und Beate Kempf!

Und dann die Frage: „Wie kochst Du den?“ Antwort: „Gar nicht…“ Der macht sich fast von selbst!! Schmeckt toll, erfrischend und ist super gut vorzubereiten fürs Frühstück, Grillfest oder für unterwegs (auch als Pausenbrot-Alternative).

Das Rezept gaaanz einfach für Euch zum Nachmachen (4 Portionen):

400 ml Kokos-, Mandel- oder Vanillesoja-Milch
8 Esslöffel Chiasamen
8 EL Vanillejoghurt (alternativ Soja oder Lupine)
Mark von 1 Vanilleschote und frische Beeren nach Vorliebe
Die Milch mit den Chiasamen und dem Mark der Vanilleschote verrühren und 20 Minuten im Kühlschrank quellen lassen.
Danach nochmal KRÄFTIG umrühren und in kleine Gläser umfüllen. Am Besten über Nacht im Kühlschrank stehen lassen.
Vor dem Servieren Vanillejoghurt nach Belieben, Erdbeeren oder Lieblingsobst drauf geben und fertig ist der Chiapudding:-)

Evtl. noch mit Zimt bestäuben und mit Minze dekorieren!
Chiasamen (schwarz oder weiß) sind reich an Ballaststoffen und eine gute Quelle für Calcium, Phospor, Magnesium, Vitamin B1 und ein perfekter Omega 3 Lieferant.

Was Chia zudem noch kann…

Chia fungiert außerdem als heimliches Fatburner-Lebensmittel. Er verlangsamt die Aufnahme von Kohlehydraten und hält den Blutzuckerspielgel konstant. Zudem wird die Verdauung angeregt, was sich auch positiv auf die Darmflora auswirkt. Da Chiasamen im Magen aufquellen und ein Vielfaches an Wasser binden können, sorgen sie außerdem für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl.

Trend Food – Basilikumsamen

Trend Food – Basilikumsamen

GärterINs Sommertipp:

Basilikumsamen – der neue Foodtrend!

Basilikumsamen ist DIE Entdeckung des Jahres und sozusagen das „neue Chia.“ Die schwarzen Kerne sind voller gesunder Mineral- und Ballaststoffe, reich an Eiweiß und essentieller Fettsäuren und haben KAUM Kalorien. Außerdem gelten sie in der Traditionellen Chinesischen Medizin als zunehmend kühlend, da sie bei Einnahme die Körperwärme reduzieren. Ihr bekommt die Samen im Bioladen (z.B. von Davert). Ich habe mit den Basilikumsamen eine erfrischende Limo gemixt.

Einfach 10 g Basilikumsamen (3 TL) und 50 ml stilles Wasser mischen und 2 Minuten quellen lassen. Eine geschälte Kiwi-Hälfte in Scheiben schneiden. Die andere Hälfte würfeln, zerdrücken und mit den gequollenen Basilikumsamen, 1 EL Zitronensaft und 2 TL Ahornsirup in ein Glas füllen und mit 200 ml Sprudelwasser auffüllen.4

 

Ein herrlich erfrischendes (und gesundes) Getränk für heiße Sommertage!!